Hockenheim Flüchtlingsunterkunft

Hi,

ich war gestern in einer Flüchtlingsunterkunft in Hockenheim (Pfälzer Ring). Der Kreis würde dort gerne WLAN per Freifunk haben. Es wohnen dort ca. 70 Personen, die sich über zwei Gebäude verteilen.

Ist hier ja jemand aus Hockenheim, der dort mithelfen möchte beim Planen und Aufbauen.

Es gibt einen Anschlussraum, wo eine Internetleitung ankommt und läuft. Dort könnte ein Offloader hinkommen. Der Hausmeister prüft jetzt, ob man dort Kabel ins obere Stockwerk legen kann, dann ließen sich in dem Gebäude mit einem Offloader und 3-4 Ubiquities o.ä. das erste Gebäude mit 40 Personen versorgen, denke ich.

Das zweite Gebäude gestaltet sich schwieriger, weil entweder ein Kabel im Innenhof verlegt werden muss oder per Funk gearbeitet werden muss. Aber im Innenhof stehen Bäume und ich habe keine guten Orte gesehen, wo man Antennen vandalismussicher anbringen könnte.

Viele Grüße
fbausch

2 Like

@TomH Evtl. können wir hier ja Equipment benutzen, das du letztens in Hemsbach abgebaut hast.

Waere es nicht besser, wenn der Kreis direkt ein- bzw. ausleiten wuerde? Abmahnungen sind beim Kreis eher nicht zu erwarten, ist nix zu holen bzw. falls es jemand versucht, kuemmern sich die Kreisjuristen drum, Stoererhaftung duerfte da wirklich Geschichte sein.

Das Problem ist meist der ISP. Wenn die Telekom dir die dritte Abusemitteilung zustellt, ist der Anschluss dicht. Handeln andere Anbieter teilweise auch so. Darum sollte man sowas nie über die „eigene“ Leitung laufen lassen, es sei denn man hat Lust auf langwierigen Schriftverkehr. Hetzner ist da ein Glück relativ tolerant.

2 Like

Es gab da schon einmal ganz zu Beginn (2015) eine FFRN Installation wenn es sich beim Objekt um die umgebaute Firma mit „Villa“ handelt.

Incl Anbindung der Container via CPE210 (Container sind jetzt weg)
In den Containern waren TL-WA860RE

Es gab als Provider die Telekom aber nur mir extrem spärlicher Bandbreite.
War ein gesponserter Vertrag von einem Förderverein.
Keiner der NachbarFirmen war #damals zur Kooperation bereit.

HÜP war nach dem Umbau im „BAD“ EG --> Verbindung ins OG zum ehemaligen Netzwerk-Verteilerraum.

Ich helfe gerne mit.
Kann einen FUTRO beisteuern; der sollte als Offloader herhalten können.

Wenn es hilft, kann ich ein 2 CPE 210 beisteuern. Die sind mit FF Software geflasht. Waren Mal in der Unterkunft in der Gaussstraße Lampertheim im Einsatz.

Das würde erklären, warum ich an einer Stelle noch ein Kabel und eine Antenne an der Wand habe baumeln sehen. Die Ansprechpartner wussten aber nicht, was da war, und ich konnte auch nicht nachvollziehen, wo das Kabel hingeht.

Wie war denn die Verbindung nach oben genau? Der Hausmeister meinte, es gäbe keine Kabelverbindung nach oben?

Das wäre gut. Ich hab hier noch zwei aus Weinheim liegen. Das dürfte auf jeden Fall noch weiterhelfen.