RadRepairShop in Lampertheim neue Installation Planung


#22

Du musst evtl einfach etwas länger warten. grade bei 5GHz erlaubt sich so ein Gerät oft 5-10 MINUTEN, bevor die Verbindung aufgebaut wird. Das liegt daran, dass die Frequenzen (das ist genau was die freifunk-Software nicht kann) auf Signale von Radarstationen gescannt werden und erst dann ein Kanal festgelegt wird. In der Zeit ist erst mal alles “tot”.


#23

Danke

Kann es auch sein, dass die Dinger abschalten, weil sie einfach zu nahe beieinander sind? Zuviel ? Pegel bekommen. Mein Testsetup ist halt alles hier im Keller, also wenige Meter Abstand…

Werde weiter experimentieren…


#24

Bei zu wenig Abstand ist der Pegel zwar nicht optimal, aber es geht trotzdem.
DFS dauert gefühlt einfach Ewig! Je nach dem kann das schon mal an die 30 Minuten dauern. Wenn es dann immer noch nicht geht:

  • Kanalbreite überprüfen? Beide 40 oder 80 Mhz? Wenn auf 40 und keine Verbindung nach 15- 20 Minuten, mal auf 80 Mhz gehen.
  • Sicherstellen, das je ein Gerät Master und eins Slave ist
  • Sicherstellen, dass beide die Richtige IP/SSID/Passphrase haben

Wenn du fit in English bist hilft das:

Ansonsten auch als Text:
https://www.freifunk-winterberg.net/konfiguration-einer-richtfunkstrecke-mit-zwei-tp-link-cpe510-wlan-bridge/

Wenn die Bridge richtig läuft, fällt aus dem Slave das heraus, was du in den Master reinschickst…


#25

Hi Lukas

Danke für diene Antwort. In etwa so würde ich das auch machen. Allerdings hat Ben eben geagt,ich soll den Bridge Mode nehmen. Das ist verwirrend. Ben hat für die Geräte feste Ip v4 Adressen im FF Netz vergeben und ich weiß nicht, was das für Konsequenzen hat. Bin also unsicher, welchem Rat ich folgen soll


#26

Lukas ist an der Stelle richtig, du musst die Geräte tatsächlich anders einrichten. Einer als Access Point und einer als Client wie in der Anleitung angegeben. TP-Link nutzt da mal wieder, ist ja nicht das erste mal, andere Namen die eigentlich eindeutig belegt sind für etwas was eigentlich etwas total anderes ist. Danke auch :(


#27

Super Danke
Das habe ich jetzt auch probiert, die Verbindung steht

Allerdings fällt bein Clinet auf LAN1 kein Internet raus. Ich habe im Moment noch mein normales internet von der FB als uplink, um halt möglichst wenig Komponenten gleichzeitig zu testen.

Kann es sein , dass ich wegen der Ip´s im 10er Raum Probleme habe? Anders gefragt: Muss ich das mit dem Offloader davor testen, damit es geht? Oder soll ich bei den Ip´s was normales einstellen 192.168.xxx.xxx ?

Die Andere Frage war ja , wie ich mir den swithc zwischen den beiden CPES auf dem PArkhaus sparen kann.


#28

Soo
inzwischen habe ich alles mit der AP Client Idee konfiguriert, und
TADAAA

es funktioniert, zumindest hier bei mir im Keller! Das Switch Problem ist also auch gelöst. Ich werde es dann wagen, die Teile in der freien Natur aufzustellen. Wahrscheinlich schon morgen.


#29

Super!
Denk dran, dass die bei jedem Power Up / Down - bzw. wenn die Frequenz von Radar oder so belegt ist, erst einen DFS Run machen, was wieder so 15 Minuten dauert.

Ah und zu deiner Frage mit den IP’s von oben: Es gibt nicht so was wie “normale IP Adressen”. IP Adressen werden in Bereiche (Subnets) eingeteilt und entweder sie kommen sich in die Quere oder eben nicht.
Für Richtfunkstrecke sind IP’s aber unerheblich (außer zur config), da alles über Layer 2 passiert.

Edit:
Noch Ergänzend dazu: Der Bridge Mode bei TP Link ist eher als “Repeater Mode” zu verstehen. Die CPE nimmt hier als Input einen WLAN Uplink, und verteilt das dann wahlweise als andere SSID weiter.


#30

Seit heute mIttag 12 Uhr ist alles installiert.
Leider tut sich erst Mal gar nichts. Ich habe dann ca 16 Uhr nochmal den uplink , der ja leider über devolos geht, getestet. Er war sehr schlecht. Die Devolos haben mit ihren grünen LEDs gefunkelt, Laut Anleitung sollte die Kommunikation mit über 80 MBIT ( = LED ist grün) möglich sein. Trotzdem habe ich danach den offloader
2a01:4f8:100:57ff:260:67ff:fe75:85fa
kurz online gesehen, Jetzt ist er wieder offline und dem entsprechend sehe ich vom Rest auch nichts.
Mir ist sowieso nicht klar, wie ich auf die CPES mit Originalsoftware zugreifen kann. Irgendwie sollen mir da die festen Ip´s helfen, aber wie?
Ich kann jetzt von aussen leider gar nichts sehen. Am uplink kann ich halt an Weihnachten auch nicht so gut rumbasteln, der Besitzer ist ein Pastor !


#31

Ich kann dir jetzt zwar wenig zu deinen Problemen sagen, aber die eine Frage kann ich schon mal beantworten. Über die statischen IPv4 Adressen kommst du, wenn du im Freifunk Netz bist einfach auf die CPEs weil sich diese im gleichen Netz wie du befindest. Du gibst also einfach nur die IPv4 Adresse in deinem Browser ein (wie beim Einrichten) und dann solltest du auf die CPEs kommen. Funktioniert nur ein Teil der Verbindungen, geht natürlich auch nur bis dahin ein Zugriff.

Das ist quasi das Gleiche wie bei den Knoten und den IPv6 Adresse nur hier mit den IPv4 Adressen.


#32

Danke Ben
So habe ich mir das auch gedacht
Warum der uplink kurz getan hat und dann nicht mehr, ist für mich seltsam.

Da die Verbindung verschlüsselt läuft, hatte ich jetzt den Plan, die doppelte Funktstrecke erst mal ohne den offloader davor zu testen. Kann das funktionieren? Oder gibt es dann stress mit den festen ips und der Fritzbox?


#33

Grundsätzlich ja, du kommst halt nicht auf die Geräte wenn du eine Adresse von der Fritzbox hast. Wenn du dir da z.B. die 10.142.60.85/16 einrichtest (auf deinem Laptop nicht auf der Fritzbox) dann sollte aber auch das gehen.


#34

Super, dann werde ich erst mal den Betrieb ohne offloader testen.
Die sicht ist nämlich gut unter den CPE, s wollte gerade ein Bild hochladen, war leider zu groß


#35

Die Richtfunkstrecken funktionieren. !
Seit die Devolos auf der richtigen Phase hängen, klappt es auch mit dem uplink.
Speedofme zeigt mir ohne den Offloader , also ohne FF 16 MBIT download.
Der 841er macht daraus halt, 7 Mbit, weil der Prozessor ja nicht mehr kann.
Jetzt läuft der Futro Offloader hier am hinteren Ende der Kette, dh. er hängt nach dem ,83 er CPE. Dies führt leider dazu , dass die Performance grottig wird. Ich lasse ihn jetzt mal dran.Vielleicht könnt Ihr von aussen was erkennen oder testen.
Ich habe hier noch einen 842 er , aber die CPU ist da ja auch nicht schneller, oder?
Die 16 MBIT würden ja gut zu einem 1043 er passen, statt hier den Futro unnötig Strom platt machen zu lassen? Hat jemand noch einen rumliegen? Gebraucht…?


#36

Cool, dass die Richtfunkstrecke funktioniert! :-)

Meinem Verständnis nach sollte der Offloader aber am Beginn der Kette (vom Netz aus gesehen) stehen, so wie du das oben auch in deiner Skizze gezeichnet hattest.

Die 16 MBit/s schafft allerdings auch locker ein 1043 oder ein 842 (der ist schon deutlich schneller als der 841, weil mehr RAM). Ob irgendwo noch einer übrig ist weiß ich allerdings nicht…


#37

Ich werde also morgen im RadReapishop einen 842er installieren und Mal messen, was damit geht. Im Moment ist in Lampertheim viel offline, gibt es ein Problem?

Warum soll der Offloader am Anfang der Strecke stehen? Welchen technischen Grund gibt es dafür?


#38

Die Richtfunkstrecke mit den CPEs sollte sich bereits im FFRN-Netz befinden, sonst kommst du auch nicht mit den extra dafür vergebenen festen IPv4 Adressen auf die CPEs aus dem FFRN-Netz drauf.

Außerdem ist nun das private Netz des Uplinks bis ins Parkhaus verlängert (und dort zumindest an der LAN-Buchse auch „offen“), was der Anschlussinhaber nicht so geil finden dürfte.

Ob sich von der Geschwindigkeit etwas ändert bin ich mir nicht sicher. Wenn ich mich richtig erinnere wäre es aber auch da von Vorteil, nur den Mesh-Traffic über die Richtfunkstrecke zu leiten und nicht auch den VPN-Tunnel.

Umgekehrt gefragt: warum hast du denn überhaupt den Offloader ans Ende der Kette gepackt? Hat das irgendeinen Vorteil?


#39

Hi MArtin

Also: Der offloader macht im Radrepairshop deshalb Sinn, weil ich da besser drankomme. Wenn ich ein Problem habe, kann ich die Kiste einfach neustarten, ohne einen Termin bei Lülings machenzu müssen. Ausserdem gehen danndie Stromkosten zu Lasten des Radrepaishops udn nicht zu LAsten Lülings. Von der sicherheit her gebe ich dir Recht, allerdings ist die Funkstrecke WPA 2 verschlüsselt, die 5 GHz Outdoor Kanäle hat so gut wie niemand auf dem Schirm und die Lan Buchsen sind auf dem Parkhaus sind absolut unerreichbar, es sei denn man hat den Schlüssel oder einen Helikopter…
Wie Ben auch weiter oben geschrieben habe, komme ich auf die festen IP Adressen auch drauf, wenn sie noch nicht im FF netz sind, solange mein Computer eben die 10.142.60.xx hat. Das hat auch schon geklappt, wenn ich mich recht erinnere.
Wenn es heute klappt, werde ich den 842er als offloader testen und der macht dann im Radrepaishop eben auch das Clientnetz und nicht nur den vpn Tunnel. Das wäre dann eine schlanke Installation mit angepasster Technik ( bezüglich 16 Mbit) ohne unnötig hohen Stromverbrauch.


#40

das wäre dann noch interessant zu erfahren von den Fachleuten


#41

Dazu braucht es keine Fachleute…
Du transportierst aktuell den VPN-Tunnel welcher bei mir durchgehen 80kBit/s Upstream und 120kBit/s Downstream benötigt über die Richtfunkstrecke.
Genau das geht dir dann beim Nutztraffic verloren, kommt jetzt jedoch darauf an wie schnell die Richtfunkstrecke im Vergleich zum Anschluss und dem Offloader selbst ist… ;)