Wie kann ich den ssh-Server auf meinem Freifunkrouter erreichen?


#1

Hi …,

ich habe heute den SSH-Server auf dem Freifunkrouter über Config-Mode aktiviert, d.h. Ethernet-Kabel in den gelben Port und an einen lokalen Rechner angeschlossen.

Ein lokaler Test mit IP4-Adresse geht.

Wie komme ich per SSH an den Freifunkrouter, wenn ich ihn jetzt wieder an das Internet, d.h. den blauen Port, anschließe?

Dann habe ich kein Kabel mehr in dem gelben Port. Das Freifunk WLAN geht und ich komme auch nach draußen.

Grüße
Peter


#2

Drei Varianten:

  1. Gleiches LAN: über wie “WAN” (LAN) IPv4 Adresse, findet sich in deiner Fritzbox /deinem Router
  2. Mit dem Freifunk WLAN verbinden und dann über die IPv4 oder IPv6 Adresse
  3. Vom Internet aus über die offizielle IPv6 Adresse (die fängt nicht mit fe80 an)

Grüße Michael


#3
3. Vom Internet aus über die offizielle IPv6 Adresse (die fängt nicht mit fe80 an)

Hier würde ich einfach über den DNS Namen gehen. Also: knotenname.nodes.ffrn.de
Dann spart man sich das heraussuchen der IPv6 Adresse.


#4

Danke. Es geht jetzt. Das hat mir geholfen.


#5

Danke. Auch der Tipp war nützlich.


#6

Hi Michael, TomH,

ich habe es jetzt nochmal durchgetestet und ganz passt es bei mir nicht.

Drei Varianten:

  1. Gleiches LAN: über wie “WAN” (LAN) IPv4 Adresse, findet sich in deiner Fritzbox /deinem Router
    => Geht.
  2. Mit dem Freifunk WLAN verbinden und dann über die IPv4 oder IPv6 Adresse
    => Mit IP4 geht es bei mir nicht. IP6 habe ich noch nicht getestet.
  3. Vom Internet aus über die offizielle IPv6 Adresse (die fängt nicht mit fe80 an)
    => Konnte ich nicht nicht testen, aber ist die IPv6 wirklich öffentlich? Der Vorschlag von TomH über knotenname.nodes.ffrn.de zu gehen statt der IPv6 geht nicht, da er bei mir aus dem Internet den Namen nicht kennt. Was aus meiner Sicht aber durchaus Sinn macht.

Könnt ihr mir da bitte nochmal helfen?

Grüße Peter


#7

Das er den Namen nicht kennt könnte daran liegen, das dein Computer keine IPv6 Adresse hat. Ein einfacher Weg das zu prüfen ist z.B. die Seite ipv6.google.com aufzurufen. Erscheint die normale Google Suche dürfte alles stimmen. Das ist natürlich ein recht simpler Test, aber sollte doch recht aussagekräftig sein.

Die Freifunk Router haben tatsächlich eine global erreichbare IPv6-Adresse. Aber wie du angemerkt hast ist die globale nicht die mit fe80, sondern sie beginnt vermutlich (keine Ahnung wie viele verschiedene Adress Bereiche verwendet werden) eher mit etwas wie 2a01.
Die Adresse mit fe80 ist eine so genante Link-Locale Adresse. Diese sind nur innerhalb des lokalen Netzes gültig.


#8

Sorry, IPv4 wird nicht klappen… Die Nodes haben wohl nur IPv6 Adressen, also nimmst du halt die… Im FFRN solltest du aber in jedem Fall IPv6 haben.
Falls nicht - am besten mal VPN Clienten beenden und nochmal versuchen.

Und mit funktionalem IPv6 klappt auch das auflösen oder pingen…

$ host ffrn-aufaucon-offloader.nodes.ffrn.de
ffrn-aufaucon-offloader.nodes.ffrn.de has IPv6 address 2a01:4f8:171:fcff:219:99ff:fe7a:722a

$ ping6 ffrn-aufaucon-offloader.nodes.ffrn.de
PING ffrn-aufaucon-offloader.nodes.ffrn.de(ffrn-aufaucon-offloader) 56 data bytes
64 bytes from ffrn-aufaucon-offloader: icmp_seq=1 ttl=54 time=105 ms
64 bytes from ffrn-aufaucon-offloader: icmp_seq=2 ttl=54 time=66.2 ms
64 bytes from ffrn-aufaucon-offloader: icmp_seq=3 ttl=54 time=83.7 ms