Hallo Vorstand!

Koennte sich vielleicht mal der Vorstand hier melden?

Es waere wohl an der Zeit, dass die Leute, die bereit sind sich fuer die Serverdienste einzusetzen, so langsam mal auch die Accounts bekommen wuerden, ohne geht nicht.

NurticVibe ist nicht mehr erreichbar, ueber kurz oder lang wird das System also sonst ausgehen.

1 Like

Es gibt ja aktuell überhaupt kein Admin Team, dem man Zugang zu irgendwas geben könnte. Zwar hatte sich @JevermeisteR (genauso wie ich) prinzipiell dazu bereit erklärt administrativ tätig zu werden. Aber wenigstens von meiner Seite kam die Anforderung, das es mindestens(!) noch eine 3. Person geben müsste.
Ich kann mir definitiv vorstellen etwas zu tun. Aber ich möchte es definitiv nicht alleine, bzw. zu zweit machen. Sonst steht man ganz schnell wieder vor der Situation, das sich bei mir oder @JevermeisteR etwas verändert, es zeitlich eng wird, die Lust nachlässt, … Und dann ist man genau wieder in der Situation in der wir jetzt sind. Und das möchte ich mir definitiv einfach nicht antun.

Mein oberstes Ziel wäre es generell auch, das man das ganze weit personenunabhängig, wie nur irgend möglich gestaltet. Es kann nicht sein, das alles nur an ein oder zwei Personen hängt. Freifunk ist für mich auch ein Stück weit so dezentral wie möglich. Daraus folgt dann eine übersichtliche Dokumentation von möglichst allem, sodass sich neue Personen problemlos einarbeiten können, bzw. anhand derer eingearbeitet werden können.

Und ich habe mich bisher auch noch nicht mit dem Vorstand darüber unterhalten, wie ich zeigen könnte, das ich nicht absichtlich Mist baue.

Ich weiĂź, das es fĂĽr @NurticVibe und @leah eigentlich angedacht war, das sie dem Vorstand irgendeinen Zettel Unterschreiben, das sie den Datenschutz beachten usw.

Grundsätzlich möchte ich aber positiv anmerken, das der Vorstand des Vereins ja seit letztem Jahr unabhängig von der Administration ist. Das ist aus meiner Sicht definitiv ein Schritt bin die richtige Richtung gewesen. Und jetzt muss man halt aus meiner Sicht hier weiter die Last auf mehrere Leute aufteilen.

Sorry fĂĽr eventuelle Fehler. Ich tippe dies gerade nur auf meinem Handy am Bahnhof.

1 Like

Falls du den Vorstand des Vereins direkt erreichen möchtest: Das Impressum gibt wie immer Aufschluss

@Michel

Hallo Zusammen,

Ich hatte auch vor kurzem meine Hilfe bei kleineren Aufgaben zb. Webserververwaltung,Zertifikats Erneuerung usw. Angeboten. Es kam leider genauso keinerlei Reaktion…
So langsam gibt es einem das GefĂĽhl das die damaligen Admins das Schiff sinken lassen wollen.

Es sind doch sogar Interessenten vorhanden, die Motiviert sind etwas zu übernehmen… Wenn man niemanden mal vertrauen Schenken möchte bzw. keine Aufgaben abgibt und aber selbst nichts mehr Administrieren möchte ergibt das sowas von keinen Sinn.

Der Vorstand sollte hier definitiv Handeln.

@TomH Ich bin genau deiner Meinung!

1 Like

Das ist übrigens ein Tonfall, der hervorragend geeignet ist, die letzten Motivationsreste Gewehr bei Fuß stehen zu lassen — um dann im Stechschritt nach LMAA-Hausen zu marschieren. Just saying.

Auch der Vorstand eines Vereins ist i. d. R. ehrenamtlich tätig und jedenfalls niemals nicht der Leibeigene eines Mitglieds (wobei ich nicht einmal weiß, ob @certaus Mitglied im Verein, oder nur mit lauter Stimme gesegnet, ist).

Rischtisch, am 31.12.2019, 24:00, ist nach derzeitigem Kenntnisstand Schicht im Schacht. Insofern ist es fraglich, ob Deine Forderung – selbst in gemäßigter Tonalität vorgetragen – sinnvoll ist.
Irgendwie sehe ich nicht, daß der Verlust der Vereinsmittel zum 31.12.2019, 24:00 Uhr, vom Tisch wäre noch, daß sich eine ausreichende kritische Masse gefunden hätte, die den Verein mit neuer Satzung und neuen Mitteln in 2020 weiterführen wolle? Es scheint ein vager Wunsch zu existieren, Freifunk an Rhein und Neckar auch in 2020 zu machen; etwas konzeptartiges dazu, ein “wie” einschließlich der Finanzierung dazu, ist, sofern es im Forum kommuniziert wurde, an mir vorbeigegangen?

Was ist denn aus der Suche nach »Jörg« geworden? Bevor’s an einer fiktiven Mindestanzahl scheitert: count me in, mit häufigeren persönlichen Treffen wird das bei gut 350km Entfernung aber eher nix …

Dazu mußt Du IMHO Rahmenbedingungen schaffen, die diesen unbezahlten und undankbaren Nebenjob attraktiv machen; letztlich ist das ein Operations-Posten, und Ops bekommt selten Lob — aber viel Tadel, sobald etwas nicht passiert. Damit kommt nicht jeder klar, und ich kann jeden verstehen, der sich lieber mit Freunden und/oder Familie die Zeit um die Ohren schlägt als in seiner Freizeit für Dritte – die er noch nie gesehen hat und ggf. auch nie sehen wird – Probleme aus dem Weg zu räumen. Und dafür gerne auch mal in der Dritten Person angepflaumt wird, warum denn das SCHON WIEDER!!! passiert ist. Und diese Rahmenbedingungen schafft man in der Wirtschaft in der Regel mit … z. B. einem guten Salär, ausreichend Manpower für die anstehenden Aufgaben (oder mehr Gehalt) und eine guten Ausstattung mit sonstigen Resourcen (letztlich auch »nur« Geld). Wie man das im Vereinsumfeld lösen kann: keine Ahnung.

Mein Gefühl(!) ist, daß dies öfter als gedacht der Fall ist. Wenn’s gut läuft, rekrutiert man vielleicht aus zufriedenen, interessierten Usern interessiert zuguckende Admins …

»Dokumentation wird überbewertet«. Ein gewisser Grad an »was steht wo und macht was« ist elementar, ja. Mit Automatisation erzwingt man eine Art Dokumentation über den Automatisierungscode. Ich kenne wenige, die nach einer Break-Fix-Aktion über zwei Stunden in der Nacht dann noch eine halbe Stunde oder mehr investieren, um »die Doku« zu aktualisieren. Da helfen Puppet & Co. schon, die lokalen Änderungen zumindest auf dem/den zentralen Steuerungssystemen zu hinterlegen und dadurch nicht unwartbare Systeme zu erzeugen.
Letztlich ist »sodass neue Personen problemlos eingearbeitet werden können« auch schneller geschrieben als getan; wer macht das, kostet ja auch Zeit …

IMHO. YMMV.

Schafft aber das neue latente Problem, daß nun der Vorstand für die durch den Verein angemietete Hardware auch rechtlich verantwortlich ist; wen läßt er dann als root diese Systeme administrieren? Diese Frage stellt sich in dem Verein, in dem ich Vorstandsmitglied bin, zum Glück nicht, sehe ich aber schon als Thema, was auch wieder Leute abschrecken kann, wenn sie erst eine Verschwiegenheits- und eine Datenschutzerklärung gegenüber dem Vorstand abgeben müßten, ggf. auch noch eine Rechtsfolgenübernahme oder ein Weisungsbefugnisanerkenntnis oder so.

Hierzu wäre also auch eine Aussage des amtierenden Vorstandes interessant, wie sie sich da vorstellen zumindest bis Ende Dezember.

2 Like

Dann kommt hier erstmal meine Reaktion :wink:. Das ist sicherlich ein hilfreich und gutes Angebot. Aber ich denke was der Vorstand erstmal sucht (ich habe nicht mit ihnen gesprochen, ich vermute nur) ist ein “Hauptteam”.
Von dort kann man sich dann überlegen wie man das Team durch die Weiterverteilung von kleineren Aufgaben entlasten kann. Es laufen auf den 3 Servern bei Hetzner ja mehrere VMs (ich hatte Anfang des Monats das mal aufgelistet). Man könnte dann jemandem wie dir, @Megaherox, beispielsweise Zugriff auf die Webserver VM geben. Das ist dann auch Haftungstechnisch nicht so dramatisch, da eben nicht so wie bei den Gateways ganz so viele persönliche Daten anfallen und man zwar schon Mist bauen kann. Aber es hält sich irgendwo in Grenzen.

Also @certaus hat noch nie damit geglänzt sich besonders geschickt auszudrücken (okay ist jetzt auch von mir nicht so geschickt ausgedrückt, aber naja :man_shrugging:).
Ob er bewusst provozieren mochte, oder ob das unbewusst passiert, keine Ahnung. Aber zwischenmenschlich ist er irgendwie nicht der geschickteste.

Ist bisher nicht gefunden worden.
Danke fĂĽr dein Angebot.
Mir geht es halt darum, das die Zukunft ein wenig gesichert ist und die Chance besteht, das wir, falls wir den FFRN nach 2020 bringen, dann 2021 nicht vor dem gleichen Problem stehen. Auch wenn es sicherlich schwer ist, da man als ehrenamtlicher Verein eben die Leute nicht mit Geld für die schlechte Behandlung entschädigen kann. Hier muss man die “Community” scheinbar etwas erziehen.
Aber grundsätzlich ist es denke ich auch auf ehrenamtlicher Basis möglich ein gutes Team zu bauen. Wenn hier das Team größer ist, kann man sich auch Gegenseitig besser unterstützen und “Trost” spenden.

Also ich möchte gar nicht das “alles” harklein dokumentiert wird. Aber das grobe wäre schon sehr praktisch. Schon alleine auf einer Wiki Seite mal zentral aufzuschreiben was es für Server gibt, mit welcher Technologie gearbeitet wird und solche elementare Dinge wären schon ein wesentlicher Fortschritt.
Und auch wenn erstmal nicht Admin werden möchte, sondern einfach nur interessiert ist, ist es für die Leute sicherlich interessant. Und grundsätzlich ist es dann sicherlich auch einfacher Admins zu finden, wenn die Leute sich komplett unverbindlich und anonym durchlesen können, wie die Strukturen in etwa aussehen.

Bis Ende Dezember hat @NurticVibe sich als verbleibender Admin ja bereit erklärt noch die Administration zu machen. Große neue Projekte wird er wohl kaum anpacken und man sollte eine Übergabe so bald wie möglich versuchen, aber wir haben dank ihm halt die Zeit es einigermaßen ordentlich zu organisieren. Also so das es halt in Zukunft besser läuft.

Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn der Vorstand (@Michel, @fbausch und @sur5r) sich mal öffentlich dazu äußert, ob es einen konkreteren Plan gibt. Und wenn ja wie der aussieht. Und falls nein, ob noch was geplant ist.

Hallo zusammen,

ich stehe weiterhin für einen Adminposten zur Verfügung. Wie auch immer wir die Übergabe gestalten möchten, ich bin für alles offen, gerne auch ein persönliches Treffen.

Beste GrĂĽĂźe,
Jan / Jevermeister

3 Like

Wie man’s sieht, koennte man auch einfach drueberweglesen wenn’s einem nicht passt.
Aber ich halte alles fuer besser, als gar nix zu tun - ob das am Ende einen Unterschied macht ist noch offen.

Ich habe hier nichts zu fordern, aber das gilt ja eigentlich fuer alle hier. Wenn man die Postings der letzten Monate liest, wurde sehr oft Hilfe angeboten, auch in den letzten Jahren, das Kernteam hat es aber aus meiner Sicht verschusselt, daraus echten Nachwuchs zu aquirieren, Verantwortung zu uebergeben. Stellt ihr die Router auf, macht einen Stand beim Nachtwandel… aber die Administration der Server ist so kompliziert, das koennen nur wir…
Klar wird jetzt zu lesen sein, dass das ja ueberhaupt nicht stimmt und ueberhaupt.

Die Vorgehensweise, dass der letzte Admin sich hier beleidigt abgemeldet hat und jetzt ueber leah an ihn Wuensche herangetragen werden koennen, koennte man freundlich als “schwierige Situation” oder halt als das was es ist betiteln und zwar “vollkommen bescheuert”.

Freundliche Worte tun halt auch nicht immer und bzgl. Vorstand und Aufgaben halte ich es fuer selbstverstaendlich, dass sich dieser hier auch aeussert, ohne Community gibt’s halt auch bald keinen Vorstand mehr.

Ich glaube auch nicht, dass meine Art der Kommunikation den Ausstieg des gesamten Kernteams zur Folge hatte, auch wenn das manchmal so angedeutet wird.
Kritik muss man halt auch aushalten koennen, hier war das eher “schwierig”, wenn welche von mir kam, hiess es dann “wir wollen nicht streiten, sondern die Energie nutzen um etwas zu verbessern”. Ganz so einfach ist das halt doch nicht.

Mein Ansatz waere, wenn sowieso alles am Arsch ist, dann lasst doch die Leute ran, die bereit sind das zu probieren anstatt zu warten, bis der ganze Kram abgeschaltet wird oder sich selbst abschaltet. Bis Dezember koennen sie beweisen ob sie in der Lage sind die Gateways zu administrieren, den Meshviewer und das ganze Gestruepp aussenrum.
Dann weiss man auch, ob ein neuer Verein Chancen hat oder nicht.

Altes Beispiel Zertifikatsfehler, das gab immer wieder Probleme, Angebote, dass das jemand uebernimmt wurden ignoriert - wirklich kein Raketenbau. Wer dann da mal mit einem Fuss drin ist, der kann sich an die fiesen Sachen annaehern, so lernt man. Gatewayadministration ist ja auch kein Raketenbau, hier gibt es ja faehige Leute, die wissen was sie tun.

1 Like

Ok, Deinem Wunsch nach Aufnahme in die »ignorieren«-Liste habe ich soeben entsprochen.

2 Like

Wenn sich die wenigen Leute, die potentiell den Verein und/oder die Infrastruktur weiterbetreiben wollen, jetzt schon zerstreiten sehe ich irgendwie ziemlich schwarz für die Zukunft…

Versucht bitte beim Schreiben eine gewisse Diskussionskultur einzuhalten, und beim Lesen nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Sonst wird das hier garantiert nix mehr.

3 Like

Ein grosses Problem ist, dass hier viele wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen und abwarten was am 1. Januar passiert und genau das wird dann auch passieren.
Die paar, die hier Hilfe anbieten laufen ins Leere, zumindest solange die root-Accounts auf Eis liegen.

Ich weiss auch nicht, wie freundlich man wo nachfragen und was man dann noch so alles unterschreiben muss, um an welche zu kommen. Ich bewerbe mich hier uebrigens nicht darum, aber es gibt ja Leute, die das machen wollen und auch koennen.
Haette ich oben nix geschrieben, wuerden weiterhin viele jeden Tag hier reinschauen und …abwarten.
Jetzt hab ich was geschrieben…und es schauen viele wieder jeden Tag hier rein und warten ab, viel erreicht hab ich also nicht, ausser bei wusel auf “ignore” zu stehen. :grinning:

Schau Euch nur mal die “likes” hier auf der Seite an, manche auessern sich nur noch uber “gefaellt mir” und es stehen sich offensichtlich zwei Fronten gegenueber. leah und cheatah als die alten Hasen und die “neuen” Leute. Wir kriegt man diese zusammen?

2 Like

Das beschlussfassende Organ eines Vereines ist die Vollversammlung. Wenn der Vorstand keinen Bedarf sieht, dann können die Mitglieder eine einberufen lassen.

Der Verein hat das Problem, der Verein in Form des Vorstands und der Mitglieder ist am Zug.

Und wie schon berichtet wird, passiert ja durchaus etwas. Wem das nicht reicht, sollte fĂĽr eine MV sorgen. Oder die anderen machen lassen und mit den Konsequenzen leben.

3 Like

Auch wenn das jetzt irgendwie bescheuert klingt, aber ich kenne das so, dass ueber wichtige Dinge in einem Forum diskutiert wird, dazu ist es ja da.

Hierbei ist es sinnvoll, dass Informationen in den Pot geworfen werden und zwar von allen Seiten. Von der Seite des willigen Adminnachwuchs kam ja was und die Aussage: “Wem das nicht reicht…” ist heisst doch “MV einklagen oder Schnauze halten”.

Ich denke es gibt auch noch andere Moeglichkeiten sich einzubringen, z.B. hier in Form von Beitraegen.

Ob die wichtig, unwichtig, sinnig oder unsinnig sind kann ja jeder fuer sich selbst entscheiden, ich persoenlich bekomme das nicht gerne von aussen beschieden, ist ja Ansichtssache.

Ein totes Forum ist keine gute Basis fuer einen Neuanfang und entweder/oder-Saetze erfassen nicht alle Moeglichkeiten.

Auch wenn dass irgendwie bescheuert klingt, aber ich kenne das so, dass ĂĽber unwichtige Dinge in einem Forum diskutiert wird. Die Taten passieren woanders.

Es gibt Zeiten zu reden und es gibt Zeiten zu Handeln. Raum und Zeit zu reden war reichlich da. Schien nur weder die Mitglieder noch den Vorstand relevant zu interessieren. Scheinbar war kein Bedarf da, in diesem Forum.

Passieren sie denn? Falls ja, gibt es einen Grund dies hier nicht zu besprechen?

“Entweder-oder”-Kosntrukte sind immer schwierig und “Reden und Handeln” kann gleichzeitig stattfinden, das weisst Du auch.

Ohne ein aktives Forum indem auch niemand die Deutungshoheit ueber “ist gut oder unnoetig” hat, gibt es auch keine Community.
Aussagen wie oben, dass im Forum nur unwichtige Dinge besprochen werden und die Elite quasi draussen im “real life” davon losgeloest handelt, fuehren oftmals genau zu dem Problem welches sich hier gerade deutlich zeigt. Hunderte von Router, die ja von Menschen geflasht und aufgestellt wurden sind am arbeiten, aber niemand mehr, der diese Aktivitaeten und das dahinterliegende Potential hier buendelt.
Das koennte (!) auch mit mangelnder Forenaktivitaet zu tun haben bzw. deren Geringschaetzung.
Schon wieder die ollen Kamellen, ich weiss.
In der Tat habe ich es noch nie erlebt, dass ein Forum so krass gesteuert wird/wurde und seitdem Cheatah das nicht mehr macht kommen Stimmen wie Deine, die Forenaktivitaet als unwichtig abtun, der Rest der alten Hasen verweigert sich weitgehend und laesst sich gerade mal noch zu einem “gefaellt mir” herab.

1 Like

Naja, so ganz ausgeblendet biste nicht; Zitate werden klar angezeigt, und Deine Beiträge als “versteckter Inhalt” — da muß man quasi aktiv nicht draufklicken ;)

Naja, der Verein hat das Finanzproblem, da der Verein aber das Vehikel ist, über welches die Infrastruktur für die, vom Verein erst einmal unabhängigen, Freifunkaktivitäten laufen, fällt »das Problem« im Zweifel auch den Aktiven vor die Füße.

Anyway: Was nun im Forum besprochen wird und was nicht, ist ja auch egal: der Vorstand ist mit Anwalt dran, den Vermögensverlust abzuwenden zu versuchen, das ist doch gut.
Im Forum ist es etwas still(-er) geworden, das Blog 2017 stehen geblieben; das könnte sich beim Tätigkeitsbericht evtl. rächen. Aber ggf. wurden die Vereinsziele ja von Mit- und/oder Nichtmitgliedern auch so gelebt, nur der “rede darüber”-Teil fiel hinten runter?

Das würde ich so nicht unterschreiben; nicht jeder »hängt« gerne in Foren ab, manche ziehen andere Kommunikationsformen vor. Aber der Gesamteindruck von außen ist der des sterbenden Schwans, ja¹. Denn auch Öffentlichkeitsarbeit kostet Zeit, wie auch das Befeuern der Social-Media-Kanäle — haben sich denn Anwärter für diese Jobs gemeldet, da gab’s doch mal so ein Pad?

Genau das steht da nicht. »[I]ch kenne das so, dass über unwichtige Dinge in einem Forum diskutiert wird. Die Taten passieren woanders«, nirgends fällt das Wort »Elite«.

Und wieder: »ich kenne das so, dass über unwichtige Dinge in einem Forum diskutiert wird. Die Taten passieren woanders« ist nicht das gleiche wie »ich kenne das so, daß Forenaktivität unwichtig ist«. Und die Realität gibt @rgr doch auch recht: die Treffen der Kohlenstoffeinheiten im realen Leben haben doch mehr gebracht als die Diskussionen hier im Forum — man darf aber fragen, ob es erstere ohne letztere gegeben hätte.

Irgendwann lasse ich es einfach, mich einzubringen, wenn mir das Wort jedesmal im Munde umgedreht wird — das ist eine ganz natürliche Reaktion. (Ob Du das nun absichtlich machst oder unterbewußt, das Ergebnis ist identisch, und das hilft keinem.) Aber das Thema hatten wir zwei hübschen ja auch schon ;-) Wie immer: IMHO, YMMV.

Soweit, so richtig; nachdem aber geredet und gehandelt wurde, hat sich ein potentieller neuer »Admin-Kern« gefunden (immerhin; mir fehlen da eigentlich aber auch die anderen Tätigkeiten, aber irgendwas ist ja immer) — nun kann man sagen, und das wurde ja auch geäußert, daß ja alles bis zum 31.12.2019 in trockenen Tüchern sei, ein letzter verbliebener Admin guckt, wenn er offline kontaktiert wird, ggf. man nach dem Rechten. Allerdings: in der Weihnachtszeit wird das mit Zeitscheiben sowohl bei Alt- als auch bei Neu-Admins erfahrungsgemäß schwierig, zumal, wenn diese zeitgleich benötigt würden. Ebenfalls empirisch ermittelt, kommen Weihnachten, Ostern oder die CeBIT immer sehr überraschend — ok, letztere nicht mehr. Um die »wenn nicht jetzt, wann dann«-Phrase abzuwandeln: wäre nicht jetzt auch Zeit zu handeln, nämlich die neuen Freiwilligen zu »onboarden«?

Klar, das »alte Problem« besteht noch, aber vielleicht machte es Sinn, zumindest die auf die Reise mitzunehmen, die schon gefunden wurden — das der Verlust des Momentums an dieser Stelle ggf. nicht erfreut, kann ich nachvollziehen. Und mangelndes Engagement wurde ja initial bemängelt, nicht nur auf Facebook:

:cry:Erst starten ein paar wenige eine Initiative, dann kommen neue Leute dazu und helfen mit. Mit der Zeit steigen die Ansprüche, aber das Engagement sinkt. Am Ende bleibt die Arbeit nur noch an wenigen hängen, die sich dann auch noch Vorwürfe für die unzufriedenstellende Situation anhören müssen. Bis diese dann auch keine Lust mehr haben. Seltsamerweise ist dann aber keiner von den, die meckerten, da um es besser zu machen. Eine immer wiederkehrende Geschichte. So geht es unserer Community auch gerade und wir suchen Wege um da herauszukommen. Hilf mit Freifunk Rhein-Neckar zu retten! https://forum.ffrn.de/t/weiteres-vorgehen/3161/14

Ist eigentlich eine MV angesetzt? Im Zweifel, wenn’s gar keine Freiwilligen für andere »vakante Posten« gibt, auch nicht aus Reihen der Mitglieder, wäre es ja auch ein valider Punkt, den Verein mangels Interesses zu beerdigen.

__
¹ BTW: »The certificate for overview.ffrn.de expired on March 28, 2019.«

3 Like

Dann fallen bei im Moment 756 Knoten auf einem Schlag die Gateways weg und ein Grossteil duerfte danach zum Elektroschrott wandern, ein kleiner Teil wird (von den andern Communities gewuenscht oder nicht) zu anderen Communites umziehen. Die Bereitschaft anderer Communities duerfte begrenzt sein einem so grossen Haufen Asyl zu gewaehren, oder @wusel?

Wieviele Fluechtlingsunterkuenfte werden noch durch FFRN versorgt?

Also gibt es 500+ Leute, die bisher vom Engagement einzelner profitiert haben und die nun aktiv werden können. Sind doch hervorragende Aussichten.

Und fangen wir doch im Kleinen an: Was gedenkst Du persönlich zu tun?

1 Like

Bisher habe ich Werbung fuer die Mitarbeit bei FFRN bei meinen Schuelern und Technikern gemacht, im Moment habe ich das eingstellt, da ich nicht weiss, wie es hier weitergeht. “Mitarbeit” heisst nicht Knotenaufstellen, ich unterrichte Fachinformatiker Systemintegration und ich halte gerade fuer diese Freifunk fuer eine prima Spielwiese. Von einem Schueler weiss ich, dass er hier gerne mehr machen wuerde, allerdings wurde darauf mehrfach nicht eingegangen und ich weiss, dass er es kann.

In der Vergangenheit habe ich mehrfach meine Hilfe angeboten, meine Art der Kommunikation scheint allerdings wenig kompatibel zu diesem Forum, das Thema hatten wir aber auch schon.

Gatewayadministration kann ich machen, den ganzen Zertifkatsscheiss ebenfalls. Discourse und Grafana sollte ich auch in den Griff bekommen.
Edith: Damit Du siehst, dass ich ein Maulheld bin, nehme ich das zurueck, wuerde hier sowieso wieder Krach bekommen.

Version 3: Jetzt muss ich wohl doch.

Ich freue mich, dass Du bereit bist, Dich einzubringen.

Ich schlage vor, Du nimmst das wieder auf und wirbst dafür, eine entsprechende Initiative vor Ort aufzubauen. Niemand ist an FFRN gebunden - im Gegenteil, Freifunk ist dezentral. Wer Bock hat sich mit Freifunk zu beschäftigen: Einfach machen.

Da es ja hier noch weitere gibt, die bereits dabei sind etwas zu tun und andere die Bereitschaft zeigten einzusteigen - trefft Euch doch und macht Nägel mit Köpfen. Das ist vor Ort einfacher als rein virtuell.

Wenn irgendwo alte Strukturen im Weg sind - ignorieren und selbst machen. Nichts benötigt weniger Material als Freifunk.
Keiner ist hier auf den Verein als Vorreiter angewiesen.

2 Like